Hungern bis zur Ohnmacht

Lisa-Marie Koroll, Anja Kling und Oliver Mommsen drehen SAT.1-Drama über Magersucht

Hungern bis zur Ohnmacht, ein verzerrtes Selbstbild, strenge Selbstkontrolle, zwanghafte körperliche Aktivität, übertriebener Perfektionismus: Die Symptome einer Magersucht treten oft schleichend in den Alltag Betroffener. Als solche erkannt werden sie meist erst dann, wenn die Krankheit nicht mehr zu leugnen ist. Es folgt ein schwerer Weg zurück in die Normalität. In „Aus Haut und Knochen“ (AT), dem neuen SAT.1-Themenfilm, der derzeit in Köln und Umgebung gedreht wird, durchlebt Anja Kling als Mutter einer 16-jährigen Tochter ein solches Szenario: Als sie erkennt, dass ihre Tochter Lara (Lisa-Marie Koroll) nicht nur schlank, sondern krankhaft dünn ist, beginnt für die Familie ein langer und anstrengender Weg: Von der eigenen Akzeptanz der schweren Krankheitsdiagnose zurück in ein halbwegs geregeltes Alltagsleben.

Aus purer Hilflosigkeit und Verzweiflung werden alle Hilfsversuche zur erdrückenden Qual für die ganze Familie. Die ‚Fehler‘, die meine Rolle hier macht, kann ich, selbst Mutter einer fast 15-jährigen gesunden Tochter, durchaus nachempfinden“, zeigt sich Anja Kling mitfühlend und unterstreicht: „Es würde mich freuen, wenn wir mit dem Film nicht nur wiederholt auf diese schlimme und sich oft unmerklich anschleichende Krankheit aufmerksam machen, sondern auch ein bisschen Hilfestellung im Umgang mit ihr leisten können.“

Anja Klings Filmtochter Lisa-Marie Koroll machte die eigene Essstörung, unter der sie als 16-Jährige litt, 2017 öffentlich. Heute hat sie diese überwunden: „Mittlerweile habe ich so einen Abstand dazu, dass es für mich keine Gefahr mehr ist. Ich weiß, dass ich durch diese Rolle nicht wieder anfange, an mir selbst zu zweifeln,“ erklärt die 21-Jährige und betont: „Mir ist es wichtig zu zeigen, was für einen Kampf betroffene Mädchen tagtäglich mit sich selbst führen und dass der größte Gegner eigentlich sie selbst sind.“

Ergänzt wird die Film-Familie durch Oliver Mommsen als Laras Vater Peter und Vico Magno als Laras Bruder Jonas. Regie bei „Aus Haut und Knochen“ (AT) führt Christina Schiewe, das Buch schrieb Burkhardt Wunderlich. Produzenten sind Sam Davis und Kim Fatheuer (Rowboat Film- und Fernsehproduktion GmbH), die SAT.1-Redaktion liegt bei Patrick Simon. „Aus Haut und Knochen“ (AT) ist ein weiterer SAT.1-Film der Themenfilm-Reihe, die damit gesellschaftlich relevante Stoffe zum Gegenstand der öffentlichen Diskussion machen will.

Zum Inhalt:

„Ich fürchte, Ihre Tochter hat Magersucht!“ Laras (Lisa-Marie Koroll) Ärztin spricht das Offensichtliche aus. Ein Schock für Susanne (Anja Kling) und Peter (Oliver Mommsen), die Eltern der 16-jährigen Schülerin. Wie konnten sie die Zeichen nur so lange übersehen? Übertriebener Ehrgeiz beim Sport, verschimmelte Essensreste hinter Laras Kleiderschrank, dicke Klamotten, unter denen man keine Körperkonturen erkennen kann, selbst der Schwächeanfall beim Joggen – für alles fand sich eine plausible Erklärung. Als Lara beim Sommerfest der Nachbarn in den Pool gestoßen und ihr abgemagerter Körper deutlich sichtbar wird, lässt sich die Essstörung nicht mehr leugnen. Für Lara und ihre Eltern beginnt ein ausdauernder Kampf gegen die Magersucht, die fortan den Alltag der Familie bestimmt. Doch Susanne und Peter sind nicht gewillt, ihre Tochter an die Krankheit zu verlieren – und unterstützen sie mit all ihrer Liebe und den ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln. Doch reicht das aus gegen einen Feind, der so viel stärker zu sein scheint?